Mittwoch, 2. Dezember 2015

Giant’s Causeway and Rope Bridge

Sligo

Vor 2 Wochen waren meine Gasteltern, meine irische Gastschwester, meine tschechische Gastschwester und ich in Sligo. Wir haben Naomi (irische Gastschwester) zu ihrer WG in Sligo gebracht, da sie dort studiert. Vorher waren wir in einem Café am Strand und haben Crêpes gegessen (mit Banane, Erdbeeren und Nutella) und dann sind wir drei Mädels am Strand entlang gegangen. Der Sonnenuntergang war wunderschön und darum gibt es auch einige tolle Bilder zu diesem Tag.

2. TRIP

Mein zweiter Trip hat mich nach Nord Irland gebracht. Wir waren beim Giant`s Causeway und bei der Rope Bridge. Der Causeway war unglaublich schön.

 Der Legende nach, gab es einen Giganten namens Finn McCool, welcher aus Irland kam, und einen Giganten namens Benandonner, welcher aus Schottland kam. Benandonner hatte sich immer über Irland lustig gemacht, was Finn ärgerte. Also wollte Finn nach Schottland um mit Benandonner zu kämpfen. Er warf die langen säulenartigen Steine des Causeway ins Wasser um zu den anderen Giganten zu gelangen, aber als er dort war, sah er, dass Benandonner viel größer war als er, weswegen er schnell wieder zurücklief. Der schottische Gigant wollte jedoch kämpfen und lief ihm nach. Die Frau von Finn hatte eine Idee: Sie verkleidete Finn als ein Baby und als Benandonner sah wie groß das Baby ist, konnte der Vater ja nur riesig sein, viel, viel mächtiger als er. Benandonner zerstörte den Weg nach Schottland, damit er sicher ist vor Finn.

Rope Bridge

Carrick-a-Rede ist eine Insel in Nordirland. Sie befindet sich vor der Küste des County Antrim zwischen Ballycastle und Ballintoy. Die mit dem Festland verbundene Insel ist unbewohnt.
Es handelt sich um eine schmale Hängebrücke für Fußgänger, die eine Meerenge von 20 Meter in einer Höhe von 30 Meter überspannt.
Eine Brücke gab es hier schon seit rund 350 Jahren. Sie wurde ursprünglich von Fischern errichtet, die von der Insel aus mit einem Netz Lachse fingen. Da der Seegang um die Insel eine Bootsüberfahrt häufig verhinderte, griffen die Fischer zu dieser Lösung.

An sich war der Trip also richtig schön, jedoch ziemlich windig und nass. Am meisten freue ich mich auf den Trip nächsten Monat, aber wohin der geht erfahrt ihr dann;)

Bis ganz bald dann, Eure Kimi








Keine Kommentare:

Kommentar posten